Deutsches
Stuhlmuseum
Eimbeckhausen

STUHL_06

Biedermeier-Stuhl

Nussbaum

1835

Brettstuhl mit Wappen

Casala

1938

Toilettenstuhl

Buche

1938

Jugendstil-Stuhl

Eiche

1910

Thonet No 14

Gebrüder Thonet

1870

Stuhl aus Danzig

Eiche gebeizt

1850

Wilkhahn Dreibeiner

Walter Pabst

1955

Schuldrehstuhl

Casala

1955

Am 24.10.18  waren 4 Schüler des Ratsgymnasium im Stuhlmuseum, um die Sitzgruppen fertig zu stellen, die eine andere Gruppe vor einer Woche schon begonnen hatte.Kurt Fichtner und Hubert Dolle und Herbert Kowalzik haben das Projekt betreut. Die Schulleiterin  Frau Küppers hat die ersten 3 Elemente nach Minden transportiert und die letzten Elemente mittags zusammen mit den Schülern mitgenommen. Die Elemente werden in der Schule geölt und aufgestellt.
….
Am Sonntag den 21.10.18 habe ich mich mit dem Gründer und Leiter des Küchenmuseums Hannover ( WOK World of Kitchen ) verabredet.
Er kam mit zwei Mitarbeitern. Ich habe sie durch die Räumlichkeiten geführt und sie waren restlos begeistert. Hintergrund der Einladung ist mein Vorhaben, eine Sonderausstellung im Kuchenmuseum zu veranstalten zum Thema Küchenstühle und sonstige Sitzmöbel aus dem Deister-Süntel Raum.
Geplant ist die Sonderausstellung ab März 2019 für die Dauer eines Jahres.
….
Am Dienstag / 09.10.2018 hatte das Stuhlmuseum Besuch aus Hildesheim. Dr.Ralf Buchholz, Diplom Restaurator kam mit 6 Studenten und Studentinnen sowie mit einem ehemaligen Absolventen, Herrn Felix Wilhelm, der als Möbelrestaurator tätig ist, um das Museum , die Werkstätten und das Museumsarchiv zu besichtigen.
Herr Kowalzik führte die sehr interessierte Gruppe durch alle Räumlichkeiten und Sammlungen.
Herr Dr. Buchholz regte eine enge Zusammenarbeit mit dem Stuhlmuseum an und könnte sich vorstellen, dass Studenten des Fachbereichs Möbelrestaurierung Projekte im Stuhlmuseum durchführen könnten ( Bachelor-oder Masterarbeiten ).
Schwerpunkt der Zusammenarbeit wäre das von Herbert Kowalzik betreute Stuhlarchiv und das von Bernard Bonset betreute “Papierarchiv” ( alle Dokumente über die Stuhlindustrie im Deister-Süntel Raum ).
……
Am Montag , den 18.06. haben 30 Schüler der Berufsschule Springe
( Tischlerlehrlinge ) mit ihrer Lehrerin , Frau Grothe , das Stuhlmuseum besucht.
Herbert Kowalzik hat Ihnen zuerst einen Film über die Stuhlherstellung gezeigt und sie durch das Museum geführt.
In kleinen Gruppen haben die Schülerinnen und Schüler in den diversen Werkstattstationen Einblick in die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeitern bekommen und selbst aktiv daran teilgenommen.
Herr Rothkugel hat sie in die Kunst des Flechtens eingeführt, Herr Fichtner hat sie Stühle abschleifen und ölen lassen .
Herbert Kappel hat ihnen einige Handgriffe des Polsterns beigebracht.
Herr Meier hat sie durch den Maschinenraum geführt und die alten Maschinen erklärt, die zur Stuhlherstellung gebraucht wurden. Diese alten Maschinen haben die Schülerinnen und Schüler besonders interessiert, zumal sie heute nicht mehr in ihren Lehrbetrieben  im Einsatz sind.
Zum Schluss haben sie einen Fragebogen von Frau Grothe zur Geschichte des Stuhls bearbeitet.
Bevor die Gruppe wieder wegfuhr, gab es ein gemeinsames Grillen.
….
Am Mittwoch ( 18.04. )  wurde die von Hubert Dolle  gebaute Windmühle auf dem Gelände des Stuhlmuseums Eimbeckhausen aufgestellt.
Herr Dolle war Tischler in der Stuhlfabrik Wente & Söhne , die jetzt das Stuhlmuseum und die Werkstätten beherbergt. Er arbeitet ehrenamtlich im Museum. Die stattliche Windmühle hat er in mühevoller Handarbeit 2010 gebaut. Dafür hat er  Unterlagen der Windmühle Wichtringhausen ( Ortsteil Barsinghausen ) eingesehen.

Die Windmühle wurde mutwillig beschädigt und nach monatenlanger Arbeit im Jahre 2017 von ihm repariert und restauriert.

 

…..

Am Montag, 15.01.2018 startete der Gegenbesuch des Schüleraustausches mit Auszubildenden der französischen Partnerschule “Lycée des Métiers du Bois Léonardo de Vinci” in Paris. Der Austausch findet im Rahmen eines durch das Deutsch- Französische- Sekretariat geförderten Projektes statt.
Partnerschule in diesem Projekt ist das “Lycée des Métiers du Bois Léonardo de Vinci“ in Paris. Es handelt sich dabei um eine staatliche Berufsschule mit dem Schwerpunkt Holztechnik. An der Schule werden Auszubildende in der beruflichen Grundbildung bis hin zum Holztechniker, mit den Schwerpunkten Entwurf und Design, Vertrieb und Verkauf sowie Planung und Steuerung von Produktionsprozessen, ausgebildet.
In der ersten Woche stand ein Sprachkurs und die Teilnahme am Schulalltag, interessante Betriebsbesichtigungen, bspw. des Büromöbelherstellers „Wilkhahn“ und des „Deutschen Stuhlmuseums“ in Eimbeckhausen, sowie des Maschinenbauers „Binos“ in Springe auf dem Programm. Auch die Besichtigung zahlreicher Sehenswürdigkeiten in und um Hannover durfte nicht fehlen. Danach werden die Schülerinnen und Schüler ein 2-wöchiges Praktikum in den Betrieben ihrer deutschen Austauschpartner absolvieren.
Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat vom Deutsch- Französischen- Sekretariat und den Europass-Mobilität. Weiterhin werden die Betriebe der Auszubildenden mit einer Urkunde des Deutsch- Französischen- Sekretariates für die Unterstützung und Aufnahme der französischen Partner ausgezeichnet.

 

 

 

Das Stuhlmuseum hat einen neuen Flyer entworfen, der über die  Vielfalt der Arbeiten im Museum Auskunft geben soll. Auch die überregionale Bedeutung des Museums steht im Mittelpunkt der neuen Infomationsbroschüre.